6 Minuten Lesezeit (1247 Worte)

Der Übergang in die Selbständigkeit (in Zeiten von Corona)

2020 war ein Jahr des Umbruchs. Neben allem anderen, womit wir uns beschäftigen mussten, hat jeder Kliniker, mit dem ich gesprochen habe, wahrgenommen, dass die Rate der Essstörungen in die Höhe geschossen ist. Die National Eating Disorders Association meldet einen monatlichen Anstieg der Anrufe bei ihrer Hotline um bis zu 78 %. Der Zugang zur Behandlung ist schwieriger geworden. Social Distancing führt in den Behandlungszentren zu weniger Kapazitäten, und es bilden sich immer längere Wartelisten.

Gleichzeitig hat die Pandemie ideale Bedingungen für Familien geschaffen, um eine familienbasierte Behandlung (FBT) für ihre Teenager mit Essstörungen zu beginnen. Da die Schulen für einen Großteil des Jahres geschlossen waren und die meisten Erwachsenen von zu Hause aus arbeiteten, war es noch nie bequemer, die Mahlzeiten ihrer Kinder mit Essstörung zu verwalten und zu beaufsichtigen. Vorbei sind die Zeiten, in denen Eltern zur Schule fuhren, um mit ihren Kindern im Auto zu essen.

Allerdings gibt es einen Haken. Wie Katie Grubiak, RDN, mir im Frühjahr 2020 erklärte: "Die Pandemie war großartig für Phase 1 von FBT, aber nicht wirklich gut für Phase 2."

FBT ist eine strukturierte Behandlung, die von den Eltern zu Hause durchgeführt wird. In Phase 1 übernehmen die Eltern die volle Verantwortung für alle Essensentscheidungen und beaufsichtigen jede Mahlzeit sowie die Aktivitäten zwischen den Mahlzeiten - falls erforderlich -, um Over-exercising und Erbrechen zu verhindern. In Phase 2 wird die Kontrolle schrittweise und bewusst an die jungen Menschen zurückgegeben.

Genau die Bedingungen, die Phase 1 von FBT während einer Pandemie so einfach zu handhaben gemacht haben, haben den Übergang zu Phase 2 fast unmöglich gemacht. Da sich alle gemeinsam zu Hause aufhalten, fühlt sich die Schaffung von Möglichkeiten, Kindern mehr Unabhängigkeit zu gewähren, sehr konstruiert an - ist es zum Beispiel ein normales Verhalten, seine Kind nach draußen zu schicken, um mit seinen Geschwistern zu Mittag zu essen, während man selbst drinnen isst?

Darüber mache ich mir schon seit Monaten Sorgen. Eines der Dinge, die ich an FBT am meisten schätze, ist die Art und Weise, wie Kontrolle durch eine Reihe von geplanten Experimenten schrittweise an die jungen Menschen zurückgegeben wird. Die Familien, mit denen ich arbeite, entscheiden, wie sie zunehmend herausfordernde Situationen gestalten, um dem Kind eine immer größere Unabhängigkeit beim Essen zu ermöglichen. Die ersten Schritte sind klein: Vielleicht darf es sich seinen eigenen Snack aussuchen, seinen eigenen Teller mit elterlicher Korrektur portionieren oder eine Mahlzeit bei seinem Freund einnehmen (wobei die Eltern des Freundes später bestätigen, dass die Mahlzeit gegessen wurde). Spätere Schritte sind bedeutsamer: Dein Kind könnte in der Schule mit Gleichaltrigen zu Mittag essen, oder mit einem Freund einen Snack kaufen gehen, oder bei einem Freund übernachten und dort Abendessen und Frühstück essen.

Dieses allmähliche Fortschreiten gibt uns die Möglichkeit zur Beobachtung und Selbstkorrektur. Wir können sogar die Kontrolle zurücknehmen, wenn der Schritt nicht reibungslos verläuft: Wenn dein Kind zum Beispiel Schwierigkeiten hat, bei seinem Freund zu essen, können wir mehr Sicherheitsvorkehrungen treffen, bevor wir diesen Schritt in ein paar Wochen erneut versuchen. Ich empfehle in der Regel, jeweils nur eine unabhängige Mahlzeit hinzuzufügen und zu sehen, wie es läuft. Wir können versuchen, das Mittagessen mit Freunden in der Schule zunächst nur an einem Tag pro Woche einzuführen, und das Kind beobachten und wiegen, bevor wir weitere Tage hinzufügen. Ich empfehle in der Regel eine einzige Übernachtung bei einem Freund, bevor ein längerer Aufenthalt ansteht. Und so weiter.

Während der Pandemie waren jedoch die natürlichen Gelegenheiten für Eltern, am Aufbau der Selbständigkeit zu arbeiten, nicht vorhanden. Die meiste Zeit des letzten Jahres sind die Kinder nicht zur Schule gegangen, die meisten Restaurants waren geschlossen, und niemand war in der Lage, Freunde für eine längere Zeit zu besuchen. Sowohl für die Familien, die FBT abgeschlossen haben, aber aufgrund der Pandemie nicht alle Aspekte der Phase 2 formell durcharbeiten konnten, als auch für die Familien, die noch in Behandlung sind und versucht sind, die Dinge zu überstürzen, wenn jetzt durch Lockerungen der Auflagen in der Öffentlichkeit wieder mehr Möglichkeiten entstehen, gibt es eine Reihe von Dingen zu beachten.

Erstens: Da die Beschränkungen durch die Pandemie gelockert werden, möchte ich dich ermutigen, die Aufsicht noch ein wenig länger aufrechtzuerhalten. Ich verstehe vollkommen, dass du erleichtert sein wirst, dein Kind aus dem Haus und zurück in der Schule zu haben, und du wirst so sehr darauf brennen, mit der Pandemie und der Essstörung abschließen zu können - wer würde das nicht? Allerdings wird sich anhaltende Wachsamkeit auf lange Sicht auszahlen. Gehe nicht davon aus, dass ein Kind mit einer Essstörung in der Lage sein wird, einen reibungslosen Übergang von der Einnahme aller Mahlzeiten unter den wachsamen Augen der Eltern zu Hause zur plötzlichen Einnahme des Mittagessens und anderer Mahlzeiten auf eigene Faust zu schaffen. Wenn es so einfach wäre, wären Behandlungen wie FBT nie entwickelt worden.

Die üblichen Kriterien, die zu berücksichtigen sind, bevor man damit beginnt, dem jungen Menschen die Kontrolle zurückzugeben, sind, dass das Gewicht größtenteils wiederhergestellt ist, die Mahlzeiten reibungslos ablaufen, Erbrechen und Sport unter Kontrolle sind und die Eltern sich sicher genug fühlen, um wieder einzugreifen, wenn es mit den neuen Maßnahmen doch noch nicht wirklich funktioniert. Dies sollten die Mindestvoraussetzungen dafür sein, dass dein Kind in der Schule zu Mittag essen darf.

Wenn die oben genannten Kriterien erfüllt sind, schlage ich vor, einen Schritt weiter zu gehen und mit deinem Kind darüber zu sprechen, wie es sich mit dem Mittagessen in der Schule fühlt und ob es sich bereit fühlt, allein zu essen. Frage, mit wem es zusammensitzen wird, ob seine Freunde zu Mittag essen (du kannst nicht davon ausgehen, dass sie das tun) und ob es genug Zeit hat, die für sein Mittagessen benötigten Lebensmittel zu essen.

Ich empfehle in der Regel, mit einem zu Hause vorbereiteten Mittagessen zu beginnen, auch wenn es ein späteres Ziel ist, in der Schule ein Mittagessen kaufen zu können. Sprich mit deinem Kind darüber, wie ein "einfaches" Mittagessen aussehen könnte. Vereinbare, dass es ein einziges Mittagessen alleine zu sich nehmen kann und sieh dann, wie es läuft, bevor du die Aufsicht über alle Mittagessen abgibst. Wiege dein Kind weiterhin wöchentlich, um sicherzustellen, dass das Gewicht gehalten wird. Sprecht miteinander und sieh, wie jeder Schritt läuft, bevor du den nächsten Schritt gehst.

Wenn es weitere Lockerungen gibt, kannst du weitere Situationen identifizieren, in denen dein Kind das Essen mit allmählich abnehmender Aufsicht durch dich üben kann. Einige andere Situationen, in denen du planen kannst, deinem Kind zu erlauben, Unabhängigkeit zu üben:

  • Ein Imbiss bei einem Freund
  • Ein Besuch mit einem Freund in einem Café, um einen Snack zu bestellen, den sie gemeinsam essen
  • Ein Besuch mit einem Freund in einem Restaurant für eine Mahlzeit


In dem Maße, wie du deinem Kind mehr Freiheiten gibst, wird es einer größeren Anzahl von Situationen ausgesetzt sein, in denen es die für die Genesung relevanten Fähigkeiten noch nicht geübt hat. Du kannst dabei helfen, indem du diese Situationen vorwegnimmst und mit deinem Kind simulierst, bevor dein Kind diese Situationen alleine oder mit Gleichaltrigen erlebt.

Mein wichtigster Rat ist, es nicht zu überstürzen. Während du deinem Kind mehr Selbstständigkeit zugestehst, solltest du es weiterhin beobachten und beobachten. Auch wenn du vielleicht versucht bist, schnell loszulassen, vor allem, wenn deine Familie die Rückkehr zur Normalität herbeisehnt, möchte ich dich ermutigen, einen Schritt nach dem anderen zu tun.


05.04.2021 Lauren Muhlheim, Psy.D., FAED, CEDS-S
https://www.feast-ed.org/transitioning-to-independence-pandemic-style
Mit freundlicher Genehmigung der Autorin und durch FEAST. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin.

Phase II erfolgreich bewältigen
Mit AN sprechen

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://netzwerk-magersuchteltern.de/