5 Minuten Lesezeit (1045 Worte)

Kampf, Flucht, Erstarren - Akute Stressreaktion bei der Genesung von Anorexia nervosa

Der menschliche Körper hat sich entwickelt, um sich vor Gefahren zu schützen. Die akute Stressreaktion, auch bekannt als die "Kampf oder Flucht"-Reaktion, beschreibt die physiologische Reaktion des Körpers auf eine wahrgenommene Bedrohung. Als Reaktion auf akuten Stress oder Gefahr wird das sympathische Nervensystem des Körpers durch die plötzliche Ausschüttung von Hormonen aktiviert. Die Nebennieren wiederum schütten Hormone aus, darunter Adrenalin und Noradrenalin, die den Körper auf eine sofortige Aktion vorbereiten, um ein Raubtier abzuwehren ("Kampf") oder vor der Gefahr zu fliehen ("Flucht"). Die "Kampf oder Flucht"-Reaktion umfasst physiologische Symptome, die den Kampf oder die Flucht erleichtern sollen (z. B. schneller Herzschlag, erhöhter Blutdruck, erhöhter Sauerstofffluss zu den Hauptmuskeln, was oft zu Zittern oder Muskelverspannungen führt) sowie eine Veränderung des psychologischen Zustands in Verbindung mit der Wahrnehmung der Bedrohung (Angst, Panik, Aggression, gewalttätige Impulse).

Die dritte Komponente der akuten Stressreaktion ist das "Einfrieren" oder die defensive Unbeweglichkeit. Diese Reaktion kann auftreten, wenn eine Gefahr als lebensbedrohlich und unausweichlich wahrgenommen wird. Denken Sie an ein Reh, das im Scheinwerferlicht erstarrt, oder an eine Kakerlake, die auf dem Rücken liegt und den Tod vortäuscht. Ein menschliches Opfer eines körperlichen Angriffs oder eines sexuellen Übergriffs wird eher still und schlaff, anstatt sich zu wehren. Die Erstarrungsreaktion kann dem Opfer in einigen Fällen das Überleben ermöglichen, und in anderen Fällen kann die damit einhergehende Betäubung dem Opfer in den letzten Momenten seines Lebens Schmerzen ersparen.

Vor Tausenden von Jahren, in der Umwelt unserer Vorfahren, waren wir täglich mit Bedrohungen für unser Überleben konfrontiert: Säbelzahntiger, Mammuts, Kälte, Hunger, kriegerische Stämme. Die akute Stressreaktion war für unser Überleben unerlässlich. In der heutigen Welt sind die meisten Auslöser für Ängste subtiler: öffentlich sprechen müssen, eine Prüfung schreiben, berufliche Unsicherheit, finanzielle Stressfaktoren. Aber unser Körper kennt den Unterschied nicht: Die physiologischen und psychologischen Reaktionen sind heute die gleichen wie vor zehntausenden von Jahren.

Die Kampf-, Flucht- und Erstarrungsreaktionen werden sofort und ohne bewusste Entscheidung aktiviert. Denken Sie daran, dass sich diese Sofortreaktionen entwickelt haben, um uns vor Gefahren in Situationen zu schützen, in denen uns das Innehalten das Leben kosten könnte. Wir wählen nicht aus, was unser Körper als gefährlich wahrnimmt oder welcher Zweig der akuten Stressreaktion aktiviert wird.

Die meisten Menschen, die an Anorexia nervosa leiden, haben extreme Ängste vor dem Essen, der Gewichtszunahme oder beidem. Menschen mit Anorexia nervosa, die noch nicht mit dem Genesungsprozess begonnen haben, sind in der Lage, ihre Ängste durch Vermeidung in beherrschbaren Grenzen zu halten: Vermeidung von angstbesetztem Essen, Vermeidung von Sättigungsgefühlen, Vermeidung von Gewichtszunahme, Vermeidung von Waagen, Vermeidung des Zorns der inneren magersüchtigen Stimme durch kompensatorische Verhaltensweisen.

Die Genesung von Anorexia nervosa verlangt von den Betroffenen, sich diesen Ängsten täglich mehrfach zu stellen. Aus diesen Gründen sind die Körper von Menschen, die sich von Anorexia nervosa erholen, monatelang in einer nahezu konstanten akuten Stressreaktion gefangen. Aus diesem Grund fühlen sich Menschen, die sich von Anorexia nervosa erholen, während der Behandlung in der Regel viel schlechter, als sie sich während der akuten Krankheit gefühlt haben. Die "Kampf, Flucht, Erstarren"-Reaktion erklärt auch die meisten der extremen und verwirrenden Verhaltensweisen, die wir bei Menschen sehen, die sich von Anorexia nervosa erholen.

Die "Kampf"-Reaktion richtet sich gegen die wahrgenommene Quelle der Bedrohung. Für eine Person mit Anorexia nervosa kann die Quelle der Bedrohung die Person sein, die ihr Essen serviert (z.B. ein Elternteil), ein Mensch, der eine Gewichtszunahme verlangt (z.B. ein Therapeut, Arzt oder Ernährungsberater), oder der eigene sich verändernde Körper der Person. Daher kommt es häufig vor, dass Menschen, die sich von einer Anorexia nervosa erholen, ihre Eltern körperlich oder verbal angreifen, auf ihre professionellen Helfer losgehen und ihre Wut auf ihren eigenen Körper richten, was sich in Selbsthass, Selbstverletzung oder Selbstmordversuchen äußert. Auch das Essen selbst ist eine Quelle der Bedrohung. Die Kampfreaktion auf das Essen kann sich körperlich durch das Werfen von Essen, Tassen oder Tellern äußern, oder sie kann sich emotional als subjektives Gefühl des Hasses auf das Essen manifestieren.

Die "Flucht"-Reaktion bei Anorexia nervosa beinhaltet die Flucht vor der wahrgenommenen Quelle der Bedrohung. Viele Menschen mit Anorexia nervosa rennen bei den Mahlzeiten oder Snacks vom Tisch weg, schließen sich in ihren Zimmern ein oder laufen stunden- oder tagelang von zu Hause weg, um nicht zu essen. Manche Menschen springen aus fahrenden Autos, verlassen Behandlungstermine vorzeitig oder laufen aus Behandlungszentren weg. In einer subtileren Ausprägung der Fluchtreaktion tun viele Menschen mit Anorexia nervosa ihr Bestes, um die Bezugspersonen zu meiden, die am strengsten sind, wenn es um die Forderung nach vollständiger Ernährung geht, und wenden sich an Bezugspersonen, die nachsichtiger sind.

Die "Erstarren"-Reaktion beinhaltet eine Form der Untätigkeit oder des inneren Abschaltens. Zum Beispiel zeigen viele Menschen eine Unfähigkeit oder offensichtliche Weigerung, über Essen, Gewicht oder Anorexia nervosa zu sprechen. Andere haben Schwierigkeiten beim Schlucken von Nahrung. Manche Menschen erstarren bei den Mahlzeiten geradezu und sind nicht in der Lage oder stundenlang nicht bereit, eine Gabel oder einen Löffel in die Hand zu nehmen. In einigen Fällen macht diese akute Nahrungsverweigerung ein Füttern oder Sonden-Ernährung notwendig. Manche Menschen mit Anorexia nervosa wirken zu den Mahlzeiten oder zu anderen Zeiten, in denen die Stimme der Magersucht besonders stark ist, dissoziiert, "eingefroren" oder "weggetreten". Es kommt häufig vor, dass sich Patienten mit Anorexia nervosa während der Therapietermine abkapseln, den Blickkontakt vermeiden und sich nicht auf ein Gespräch mit ihren professionellen Helfern einlassen.

Diese Kampf-, Flucht- und Erstarrungsverhaltensweisen sind extrem belastend für die Betroffenen und für die Angehörigen, die sie unterstützen. Wenn Sie ein Familienmitglied bei der Genesung von Anorexia nervosa unterstützen, sollten Sie wissen, dass diese geliebte Person es sich nicht ausgesucht hat, auf diese Weise zu handeln oder zu fühlen. Diese Verhaltensweisen sind extrem häufige und vorübergehende Reaktionen auf die starke Angst, die dadurch entsteht, dass man sich mehrmals am Tag seinen schlimmsten Ängsten stellen muss. Die Tatsache, dass die geliebte Person diese akuten Stressreaktionen zeigt, ist ein Beweis dafür, dass seine oder ihre Ängste herausgefordert werden. Wenn eine akute Stressreaktion nicht zu sehen ist, besteht die Chance, dass die Anorexia nervosa nicht ausreichend herausgefordert wird. Was zu einem langwierigen Krankheitsverlauf und einer Verzögerung der Genesung führen kann. Denken Sie daran, den Kurs beizubehalten, weiterhin eine vollwertige Ernährung, eine schnelle und vollständige Wiederherstellung des Gewichts und psychologische Unterstützung zu fordern, unabhängig von den akuten Stressreaktionen, die auftreten.

 

Mit freundlicher Genehmigung der Autorin.
https://blog.drsarahravin.com/eating-disorders/fight-flight-freeze-the-acute-stress-response-in-anorexia-nervosa-recovery/

 

 

 

FBT überleben! Tipps, die viele Eltern nützlich fi...
Das Aachener Modell ist HoT!

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://netzwerk-magersuchteltern.de/