12 Minuten Lesezeit (2399 Worte)

Phase II erfolgreich bewältigen

Es ist ein weit verbreitetes Missverständnis, dass es bei dem Maudsley-Approach oder bei Family-Based Treatment (FBT) nur um die elterliche Kontrolle der Nahrungsaufnahme geht. Während Phase I von FBT von den Eltern verlangt, die vollständige Verantwortung für die Nahrungsaufnahme ihres kranken Kindes zu übernehmen, um ihm zu helfen, sein Gewicht wiederherzustellen, umfasst FBT auch zwei weitere sehr wichtige Phasen. In Phase II geben die Eltern die Kontrolle über die Nahrungsaufnahme an ihr Kind zurück, wenn es wieder gesund genug und bereit zu sein scheint, selbständig zu essen. Phase III beinhaltet die Unterstützung des Heranwachsenden bei der Rückkehr zur normalen Entwicklung und beim Aufbau einer gesunden Identität.

Die Wiederherstellung des Gewichts ist ein wesentlicher erster Schritt zur Überwindung von AN, aber es ist nur der erste Schritt. Genauso wichtig ist die Fähigkeit, sich richtig zu ernähren und ein gesundes Gewicht selbständig zu halten. Ohne die Fähigkeit, sich selbständig zu ernähren, sind die Möglichkeiten eingeschränkt und die Lebensqualität wird stark gemindert. Bei der Genesung von einer Essstörung geht es um mehr als nur die Wiederherstellung eines gesunden Körpers - es geht auch um die Wiederherstellung eines gesunden Geistes und eines erfüllten Lebens.

Phase I ist meist die turbulenteste und anstrengendste Phase für die Familie und die quälendste für die Patientin, aber die Aufgabe, die es zu bewältigen gilt, ist sehr klar und eindeutig: mehr essen und Gewicht zulegen.

Phase II hingegen ist viel unklarer. Eltern und Ärzte tun sich schwer damit, festzustellen, wann eine Patientin bereit ist, Phase II zu beginnen. Die Patientin selbst kann gemischte Signale aussenden - sie kann um die Freiheit betteln, in der Schulcafeteria zu mit ihren Freunden zu Mittag zu essen, ist aber eindeutig nicht in der Lage, auch nur einen einzigen Bissen Nahrung zu sich zu nehmen, der nicht "vorgeschrieben" und "beaufsichtigt" ist. Für Außenstehende scheint die Patientin normal zu sein - sie sieht gesund aus, sie verhält sich mehr oder weniger wie ein typischer Teenager (zumindest zwischen den Mahlzeiten), aber der Schein trügt: es gibt einen unverändert wütenden Kampf, der sich in ihrem Kopf abspielt. Immer noch von den magersüchtigen Gedanken und Zwängen gequält, fühlt sie sich hin- und hergerissen zwischen dem Wunsch, in die Sicherheit des Hungerns zurückzukehren und dem Wunsch, sich kopfüber in das normale Leben zu stürzen, das sie vermisst hat.

 

Zur Orientierung, wann dein Kind bereit ist, in Phase II einzutreten, empfehle ich folgende Richtwerte:

  • Die Patientin hat ihr Gewicht seit mindestens mehreren Wochen wieder vollständig auf die historische Wachstumskurve gebracht (in Übereinstimmung mit vorhandenen ärztlichen Aufzeichnungen von Perzentilenwerten). Während das FBT-Handbuch (Locke & Le Grange, 2001) empfiehlt, Phase II zu beginnen, wenn der Patient 90 % seines idealen Körpergewichts erreicht hat, habe ich in der Praxis festgestellt, dass die große Mehrheit der Patienten nicht bereit ist, ihre Nahrungsaufnahme zu kontrollieren, bevor sie 100 % ihres idealen Körpergewichts erreicht haben. Meiner Erfahrung nach müssen viele Patienten ihr ideales Körpergewicht sogar einige Monate lang halten, bevor sie bereit sind, in Phase II einzutreten.

  • Der Stoffwechsel der Patientin hat sich soweit normalisiert, dass sie keine sehr hochkalorische Ernährung mehr benötigt. Es ist schon schwer genug für die Patientin, sich normal zu ernähren - machen Sie es ihr nicht noch schwerer, indem Sie von ihr erwarten, dass sie sehr kalorienreiche Mahlzeiten verzehrt.

  • Die Patientin zeigt keine essgestörten zwanghaften Verhaltensweisen mehr, wie z. B. Nahrungsrestriktion, Fressattacken mit/ohne Erbrechen, exzessives Sporttraining oder sonstige Versuche, Nahrung durch sich Übergeben, Abführmittel oder Verstecken wieder loszuwerden.

  • Die Patientin isst die gesamte Nahrung, die ihr die Eltern zur Verfügung stellen, in einer angemessenen Zeitspanne und ohne große Angst oder Widerstand. HINWEIS: Die Patientin wird zu diesem Zeitpunkt immer noch eine gewisse Angst vor dem Essen haben - das ist zu erwarten. Der Punkt ist, dass die Patientin in der Lage sein muss, diese Angst zu überwinden und zu essen, was sie braucht, ohne zu kämpfen.

  • Die Familie befindet sich nicht mehr im "Krisenmodus". Die Eltern fühlen sich zuversichtlich, dass sie ihrem Kind helfen können, die Essstörung zu besiegen, und das Kind hat akzeptiert, dass seine Eltern die Verantwortung übernommen haben.

  • Die Patientin drückt ihre Bereitschaft aus, eine gewisse Kontrolle über ihr Essen zu übernehmen und vertraut darauf, dass sie sich angemessen ernähren kann. HINWEIS: Viele Patienten äußern den Wunsch, die Kontrolle über ihr Essen wiederzuerlangen, lange bevor sie tatsächlich dazu bereit sind. Dieser verfrühte Drang nach Unabhängigkeit kann teilweise durch einen normalen jugendlichen Freiheitsdrang motiviert sein, er kann aber auch motiviert sein durch den Wunsch der Essstörung, sich wieder einzuschränken und Gewicht zu verlieren. Daher ist es ein Fehler, die geäußerte Bereitschaft des Kindes als einziges Kriterium für den Eintritt in Phase II zu verwenden. Vielmehr solltest Du die geäußerte Bereitschaft des Kindes zusätzlich zu den vorherigen Kriterien betrachten.

 

Im Folgenden stelle ich eine Reihe allgemeiner Prinzipien vor, die betroffenen Familien dabei helfen können, durch die unruhigen Gewässer der Phase II zu navigieren:


Habe eine Vision

Ich beginne Phase II gerne mit einer Vision, wie das Leben der Patientin am Ende von Phase II aussehen wird. Am Ende von Phase II muss die Patientin in der Lage sein, selbständig zu essen und dabei ihr Gewicht zu halten, und zwar auf altersgerechte Weise, im Rahmen ihrer Familie und ihres normalen Lebens. Alle Patienten, unabhängig von ihrem Alter, werden in Phase II auf die gleiche Art und Weise essen - mit den Eltern als Kontrolle darüber, was, wann und wie viel sie essen. Das Endziel der Phase II ist jedoch für einen 10-Jährigen anders als für einen 16-Jährigen oder einen 22-Jährigen. Ein guter Anhaltspunkt bei der Erstellung deiner Vision für Phase II ist es, das Ausmaß an Autonomie zu berücksichtigen, welche die Freunde des Patienten in Bezug auf ihr Essen haben.

Zum Beispiel sollte eine Patientin im Grundschulalter am Ende von Phase II in der Lage sein, mit ihren Freunden in der Schulcafeteria zu Mittag zu essen, von einer Restaurantkarte zu bestellen, ihren eigenen Snack nach der Schule auszuwählen und ihn ohne Aufsicht zu essen. Sie sollte in der Lage sein, ein paar Mahlzeiten und Snacks bei Freunden einzunehmen, wenn sie bei ihnen übernachtet, oder den Tag ohne ihre Eltern auf einem Ausflug zu verbringen. Sie sollte immer noch weitestgehend jeden Tag zusammen mit ihrer Familie die Mahlzeiten einnehmen und das essen, was die Familie isst.

Am Ende von Phase II sollte eine Patientin im Schulalter in der Lage sein, sich bei Bedarf ein einfaches Frühstück und Mittagessen zuzubereiten, sich beim Abendessen selbst angemessene Portionen zu servieren, gelegentlich eine Mahlzeit in Abwesenheit der Eltern einzunehmen (z. B. allein zu Abend zu essen, wenn die Eltern abends nicht da sind) und mit Freunden essen zu gehen. Regelmäßige Familienmahlzeiten sind für Teenager nach wie vor wichtig, damit die Eltern das Essverhalten ihres Kindes im Auge behalten können, auch wenn das Kind viele seiner Mahlzeiten und Snacks alleine zu sich nimmt.

Ein junger erwachsener Patient, der sich auf ein unabhängiges Leben vorbereitet, sollte in der Lage sein, seinen Speiseplan zu planen, Lebensmittel einzukaufen, für sich selbst zu kochen und ohne elterliche Aufsicht zu essen.


Mache kleine Schritte, gehe sehr langsam vor und akzeptiere, dass diese Phase lange dauern wird

Meiner Erfahrung nach dauert Phase II in der Regel zwischen 3 und 12 Monaten, durchaus auch länger, abhängig von der Schwere der Erkrankung und anderen individuellen Unter-schieden.


Akzeptiere die Tatsache, dass Phase II ein inhärentes (= der Behandlung innewohnendes) Risiko darstellt

Wie bei vielen Dingen im Leben, ist es mit einem gewissen Risiko verbunden einer genesenden Anorexiekranken mehr Kontrolle über ihre Nahrungsaufnahme zu geben. Es ist wahrscheinlich, dass die Patientin während der Phase II Kämpfe und Rückschläge erleben wird. Versuche, aus diesen Ausrutschern zu lernen und zu wachsen, und helfe deinem Kind, das Gleiche zu tun. Denke daran, dass du das Risiko bis zu einem gewissen Grad in den Griff bekommen kannst, indem du sicherstellst, dass die Patientin vor Beginn der Phase II wirklich bereit dafür ist, und indem du sie während dieser Phase genau beobachtest und sie bei Bedarf unterstützt. Ich vergleiche diesen Prozess damit, einem Baby beim Laufenlernen zu helfen. Man wartet, bis es sicher krabbeln kann. Natürlich wird es gelegentlich stolpern und hinfallen, aber es wird jedes Mal, wenn es sich wieder hochzieht, stärker werden. Und du kannst ihm eine weiche, mit Teppich ausgelegte Oberfläche zur Verfügung stellen, auf der es seine Schritte üben kann.


Lasse die Patientin die Auswahl und Zubereitung ihrer Nahrung unter Aufsicht üben, bevor sie unbeaufsichtigt essen darf

In der Regel beginne ich Phase II damit, dass ich die Patientin jeden Tag einen Snack unter Aufsicht der Eltern auswählen und zubereiten lasse. Die Eltern beobachten die Essensauswahl des Kindes und leiten es bei Bedarf sanft in die richtige Richtung. Nehmen wir zum Beispiel an, das Kind wählt Cracker mit Erdnussbutter und nimmt 4 Cracker mit einer dünnen Schicht Erdnussbutter. Du als Elternteil könntest dann sagen: "Das ist eine gute, ausgewogene Wahl, aber von der Menge her zu noch wenig. Bitte nimm noch zusätzlich 6 Cracker mit mehr Erdnussbutter dazu."
Normalerweise verlange ich von einer Patientin, dass sie mindestens eine Woche lang erfolgreich eine Mahlzeit/einen Snack unter Aufsicht zubereitet hat, bevor sie zur nächsten Mahlzeit/zum nächsten Snack übergeht.


Sei systematisch

In der Regel leite ich die Patienten an, Phase II zu durchlaufen, indem ich ihnen sukzessive die Kontrolle über eine Mahlzeit nach der anderen zurückgebe. Das heißt, eine Patientin darf erst die nächste Mahlzeit auf der Liste in Angriff nehmen, wenn sie die aktuelle Mahlzeit bzw. den Snack erfolgreich beherrscht. Zum Beispiel kann das Kind Phase II damit beginnen, dass es die Kontrolle über seinen Snack während der Schule übernimmt, während die Eltern die Kontrolle über alle anderen Mahlzeiten und Snacks behalten.


Beurteile den Fortschritt regelmäßig

Die Patientin sollte in dieser Phase wöchentlich gewogen werden, und die Familienmitglieder sollten ihren mentalen Zustand und ihr Verhalten täglich beobachten. Wenn sie ihr Gewicht im gesunden Bereich hält und ihre Stimmung und ihr Verhalten in Bezug auf das Essen gut sind, dann ist es an der Zeit, zu mehr Unabhängigkeit überzugehen. Wenn ihr Gewicht sinkt oder wenn sie eine Zunahme von essgestörtem Verhalten zeigt (auch ohne Gewichtsverlust), dann ist es an der Zeit, dass die Eltern wieder mehr Kontrolle über ihre Nahrungsaufnahme übernehmen.


Übernimm wieder die Kontrolle, wenn es nötig sein sollte

Fast jede Patientin hat in dieser Phase ein paar Rückschläge. Es liegt in der Verantwortung der Eltern, unter Anleitung des Arztes wieder mehr Kontrolle über das Essen der Patientin zu übernehmen, wenn sie nicht in der Lage war, das Essen selbst zu kontrollieren. Der Schritt zurück ist eine vorübergehende Maßnahme, um ihr zu helfen, wieder auf den richtigen Weg zu kommen, und ihr wird die Verantwortung wieder übertragen, wenn sie die Bereitschaft dazu zeigt.


Manche Patienten brauchen einen sanften Schubs, um vorwärts zu kommen

Während viele Patienten bereitwillig und zügig die Kontrolle über ihre Nahrungsaufnahme zurückerlangen, bleiben einige übermäßig abhängig von ihren Eltern und haben große Schwierigkeiten, in Phase II vorwärts zu kommen. Dies Sinn, angesichts der Natur der einer Anorexie - von den Eltern gefüttert zu werden ist ein passiver Prozess, der keine Übernahme von Eigenverantwortung beinhaltet. Die "Essstörungs-Stimme" verstummt nach einigen Monaten der des Refeedings, und die Patientin ist in der Lage, ohne allzu große Schuldgefühle gut zu essen, wenn sie "gezwungen" wird. Das Zubereiten eigenen Essens, die Entscheidung, was man von einer Restaurant-Karte bestellt, oder die Entscheidung, ob man einen Snack zu sich nimmt, wenn niemand zuschaut - all das sind Akte des Widerstands gegen die "Essstörungs-Stimme". Die Patienten werden mit Angst, Unentschlossenheit und Schuldgefühlen überflutet, wenn die Zeit kommt, diese Entscheidungen zu treffen. Es ist ein beängstigender Schritt für Eltern und Patienten gleichermaßen. Manche Patienten brauchen viel Ermutigung, um in ihrem Essen unabhängiger zu werden. Ich finde es oft hilfreich, den Patienten an die Vorteile zu erinnern, die es mit sich bringt, selbstständig essen zu können, wie z. B. mehr Zeit mit Freunden zu verbringen und andere Aktivitäten außerhalb des Hauses zu unternehmen. Einige jüngere Patienten sprechen gut auf konkrete, kurzfristige Belohnungen für das selbstständige Essen an. Zum Beispiel kann ein Sechstklässler, der eine Woche lang erfolgreich jeden Tag seinen Nachmittagssnack einnimmt, ohne Gewicht zu verlieren, mit einem Kinobesuch belohnt werden.


Sei realistisch

Viele Eltern beklagen sich darüber, dass ihr genesendes Kind nicht mehr aus einer Laune heraus Eis essen geht oder in die Küche stürmt, um sich ein paar Kekse zu holen, oder sich großzügig Nachschlag von seinen Lieblingsspeisen nimmt. Ich rate Eltern, dass es unrealistisch ist, von einer genesenden Anorexiekranken zu früh zu erwarten, dass sie frei oder spontan isst. Viele Menschen, die sich von AN erholt haben, sind irgendwann in der Lage, wieder intuitiv zu essen, aber erst, wenn es ihnen mindestens schon ein oder zwei Jahre lang gut geht.


Zwinge Phase II nicht in einen äußeren Zeitrahmen

Überstürze in dieser Phase nichts, nur damit die Patientin mit ihren Freunden zu Mittag essen kann, wenn das Schuljahr oder Semester beginnt. Der einzige Zeitrahmen, der zählt, ist das Genesungstempo der Patientin, ob er ihr (oder dir) gelegen kommen mag oder nicht. Die Genesung eines jeden Menschen schreitet in einem individuellen Tempo voran.


Denke daran, dass das, was auch immer passiert, nur ein Feedback ist, kein Versagen

Denke daran, dass die Patientin anfangs wahrscheinlich ziemlich zu kämpfen haben wird. Nach einer Anorexie-Erkrankung wieder zu lernen, wie man sich richtig ernährt, ist eine sehr schwierige Aufgabe. Wenn eine Patientin nicht in der Lage ist, eine Mahlzeit oder einen Snack zu sich zu nehmen, sagt das nichts über ihren Charakter oder ihre Bemühungen oder ihre Prognose für die Genesung aus. Es bedeutet einfach, dass sie für diesen Schritt noch nicht bereit ist. Erwarte, dass die Patientin Fehler macht, und hilf ihr, diese zu korrigieren, ohne sie zu tadeln oder zu verurteilen. Denke daran, dass sie das Beste tut, was ihr möglich ist.


Behalte die Dinge im Blick

So herausfordernd Phase II auch sein kann, verliere nicht aus den Augen, wie weit dein Kind gekommen ist. Es isst gut, hat ein gesundes Gewicht, ist medizinisch stabil und befindet sich in effektiver Behandlung. Ob dein Kind die Phase II schnell durchläuft oder ob es dafür über ein Jahr brauchen wird, spielt langfristig keine große Rolle. Denn es isst ausreichend, es ist körperlich gesund und befindet sich in deiner sicheren Obhut, und wird somit unabhängig von der Dauer der einzelnen Phasen zu guter Letzt wieder vollständig genesen.


25.07.2012 Dr. Sarah Ravin
https://blog.drsarahravin.com/eating-disorders/navigating-phase-ii

Mit freundlicher Genehmigung der Autorin. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustimmung der Autorin.

 

Keine Angst vor Fearfood!
Der Übergang in die Selbständigkeit (in Zeiten von...

Ähnliche Beiträge

By accepting you will be accessing a service provided by a third-party external to https://netzwerk-magersuchteltern.de/